Förderprogramme

Der Einsatz von Hackschnitzelkesseln zur Wärmeversorgung wird vor allem durch den Bund, aber teilweise auch durch die Länder und die Kommunen gefördert. Das wichtigste Förderprogramm ist für Hackschnitzelkessel die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG):
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
Wer sich für die Beheizung von Gebäuden mit einer Holzzentralheizung entscheidet, bekommt attraktive finanzielle Unterstützung vom Staat: Die Bundesregierung fördert den Einsatz Erneuerbarer Wärme bei der Heizungsmodernisierung mit der BEG Einzelmaßnahmen (BEG EM) sowohl in Wohngebäuden als auch in Nichtwohngebäuden.
Förderfähige Holzfeuerungen
Zu den förderfähigen Holzfeuerungen gehören auch automatisch beschickte Hackschnitzelkessel und Kombikessel, die sowohl Hackschnitzel als auch Scheitholz einsetzen können (jeweils mit einer Nennwärmeleistung ab 5 kW, nach oben hin keine Leistungsbegrenzung). Gefördert wird auch die Nachrüstung eines bereits installierten förderfähigen Hackschnitzelkessels mit Brennwerttechnik, einem Partikelfilter oder einem Kombikesselmodul.
Fördersätze
Für die Installation von Hackschnitzelkesseln ab 5 kW oder die Nachrüstung eines Scheitholzkessels zum Kombikessel gibt es zwei mögliche Standardfälle: Der Fördersatz bei Austausch einr Öl-, Kohle-, Nachtspeicher- oder Gasetagenheizung oder einer mehr als 20 Jahre alten Gasheizung beträgt 20 Prozent, in allen anderen Fällen 10 Prozent. Wird ein Hackschnitzelkessel installiert, der nur maximal 2,5 mg Staub pro m³ emittiert, kommt jeweils noch ein Innovationsbonus in Höhe von jeweils 5 Prozentpunkten zu diesem Fördersatz hinzu. Es ergeben sich Fördersätze von 25 Prozent mit und 15 Prozent ohne Heizungstausch. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, durch eine Kombination des neuen Hackschnitzelkessels mit der Installation einer Solarthermieanlage oder einer Wärmepumpe einen um 10 Prozentpunkte höheren Fördersatz zu erhalten. Im Fale der Kombination mit einer Wärmepumpe, die statt Luft Wasser, Abwärme oder Erdreich als Wärmequelle erschließt, sind es noch einmal 5 Prozentpunkte mehr. Es ergebensich Fördersätze von 30-40 Prozent mit und 20-30 Prozent ohne Heizungstausch.
Der Fördersatz wird auf die gesamtförderfähigen Kosten bezogen (bei Privatpersonen Bruttokosten einschließlich MwSt., bei vorsteuerabzugsberechtigten Unternehmen Nettokosten).
AnlagentypFördersätze mit HeizungstauschbonusFördersätze ohne HeizungstauschbonusMindestgröße Pufferspeicher
Kombikessel (Hackschnitzel/Scheitholz)20-25%10-15%55 l/kW*
Hackschnitzelkessel20-25%10-15%30 l/kW*
Hackschnitzelkessel plus Solarthermieanlage30-35%20-25%
Hackschnitzelkessel plus Wärmepumpe30-40%20-30%
* Der Pufferspeicher muss vorhanden sein, aber nicht neu installiert werden.
Weitere Informationen zu Details der BEG-Förderung für Hackschnitzelkessel im Gebäudebestand (detaillierte Fördersätze, förderfähige Kosten, Antragsverfahren etc.), finden Sie beim Deutschen Pelletinstitut (DEPI).
Förderung von Prozesswärme aus Hackschnitzeln (EEW)
Über die „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ (EEW)“ werden im Modul 2 auch Hackschnitzelkessel gefördert, die mehr als 50 Prozent Prozesswärme erzeugen:
  • Entweder mit einem zinsgünstigen Kredit mit Tilgungszuschüssen über das Programm 295 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
  • oder mit direkten Investitionszuschüssen in gleicher Höhe über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Förderfähige Holzfeuerungen und Fördersätze
Förderfähig sind alle Holzkessel, die auch in den BEG Einzelmaßnahmen förderfähig sind, aber auch luft- oder dampfführende Holzkessel und Holz-KWK-Anlagen, die die weiteren technischen Anforderungen einhalten. Die Investitions- oder Tilgungszuschüsse betragen regulär 45 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind es 55 Prozent. Die Maximalförderung beträgt 15 Mio. Euro. Beim Ersatz eines konventionellen Wärmeerzeugers, bei Investitionen ausschließlich in Solaranlagen und bei De-minimis-Beihilfen (bis zu 200.000 Euro Förderung innerhalb von drei Jahren) sind die gesamten Investitionskosten förderfähig, ansonsten nur die Investitionsmehrkosten gegenüber einer Investition mit fossilen Energien.
Weitere Informationen zur Prozesswärmeförderung für Hackschnitzelkessel finden Sie beim DEPI
Förderfibel

Die DEPI-Förderfibel bietet einen übersichtlichen Leitfaden zur Förderung moderner, automatisch betriebener Hackschnitzelkessel- und Pelletfeuerungen. Die Broschüre informiert umfassend und verständlich zu den bestehenden Fördermöglichkeiten durch Bund, Länder und Kommunen sowie zu relevanten KfW-Förderprogrammen. Auch Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Programme werden thematisiert.
  • PDF durchblättern
  • Broschüre im DEPI-Shop bestellen
Förderrechner